Sagrada Familia Tickets

Entdecken Sie Gaudis Barcelona

Antoni Gaudis Barcelona

Der im Jahr 1852 geborene Antoni Gaudi war ein spanischer Architekt, der als der größte Vertreter des katalanischen Modernismus bekannt ist. Gaudis einzigartige Architektur besticht durch ein unverwechselbares Design, das bis heute nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist. Seine Kreationen befinden sich überwiegend in Barcelona, mitunter auch sein wohl berühmtestes Werk: die Sagrada Familia. In den meisten seiner Arbeiten machen sich drei Themen bemerkbar, die ihn persönlich sehr interessiert hatten: Natur, Religion und Architektur.

Als akribischer Planer arbeitete Gaudi unermüdlich an den Entwürfen seiner Gebäude. Doch diese Entwürfe wurden nur selten von Hand gezeichnet. Stattdessen erstellte er 3D-Modelle und formte die Details nach seinen Vorstellungen. Neben fantasievollen Designs versuchte Gaudi auch, Handwerkskünste wie Schreinerei, Glasmalerei, Eisenschmieden und Keramik organisch in seine Kreationen einzubauen.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde Gaudi Teil der modernistischen Bewegung, teilweise nachdem er von neugotischen und orientalischen Techniken beeinflusst wurde. Auch heute noch loben moderne Architekten Gaudis architektonisches Talent. Bis 2005 wurden sieben seiner Werke von der UNESCO in die prestigeträchtigen Weltkulturerbestätten aufgenommen – eines dieser Werke ist natürlich die Sagrada Familia, die meistbesuchte Attraktion in ganz Spanien.

Weitere Werke von Gaudi in Barcelona

Neben der Sagrada Familia befinden sich noch zahlreiche andere Meisterwerke von Gaudi in Barcelona. Zu den beliebtesten Werken zählen:

feature-box_0

Der Park Güell

Dieser öffentliche Park auf dem Carmel-Hügel in Barcelona besticht durch fantasievolle Gärten und beeindruckende architektonische Elemente. Die Arbeiten am Park begannen bereits 1900 und im Jahr 1926 wurde er dann offiziell eröffnet. Der Park Güell wurde von Gaudi während seiner naturalistischen Phase entworfen und spiegelt seinen persönlichen Stil durch organische Formen wider. Tatsächlich ist dieser wundersame Park einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem die künstlichen Elemente natürlicher als die natürlichen Elemente erscheinen.

Am Haupteingang auf der Carrer d'Olot befindet sich das Centre d'Interpretation des Parks, ein geschwungenes ehemaliges Pförtnerhaus, das eine Ausstellung über Gaudis Baumethoden und die Geschichte des Parks enthält. Vom Eingang aus führen Stufen in Form eines Mosaikdrachen zum dorischen Tempel – einem Wald mit 86 Steinsäulen.

feature-box_1

Das Casa Batlló

Das Casa Batlló befindet sich am Passeig de Gracia und zählt neben dem Casa Milà (La Pedrera) zu den beiden berühmten Gebäuden, die von Antoni Gaudi entworfen wurden. Die Außenfassade des Casa Batlló erinnert an Totenköpfe und Knochen, was dem Gebäude einen sowohl auffallenden als auch einzigartigen Touch verleiht. Der Eindruck eines Schädels entsteht durch die Balkone und das Bild der Knochen wird durch die tragenden Säulen darunter erzeugt. Für das Casa Batlló ließ sich Gaudi von den Farben und Formen der Meereswelt inspirieren: So ähnelt beispielsweise die Fassadenfarbe den Farben von natürlichen Korallen.

Das Casa Batlló zeigt, welche einmalige künstlerische Sensibilität und Liebe zum Detail Gaudi jeder seiner Kreationen gewidmet hat. Beim genaueren Hinsehen entdeckt man zum Beispiel, dass die Fenster zum Dach hin kleiner werden.

feature-box_2

Das Casa Milà

Das zwischen 1906 und 1912 erbaute Casa Milà ist ein weiteres Highlight unter den von Antoni Gaudi entworfenen Gebäuden. Es wurde von Pere Milà und Roser Segimon in Auftrag gegeben und sollte als neues Heim der Familie Milà dienen. Nach Abschluss der Bauarbeiten bezog die Familie Milà den ersten Stock des Gebäudes und stellte die anderen Wohnungen zur Miete zur Verfügung.

Das Casa Milà wird von vielen modernen Architekten als eines von Gaudis ikonischsten Werken der zivilen Architektur angesehen und spiegelt sein kreatives Talent auf dem Höhepunkt seines Erfolgs wider. Das Gebäude zeichnet sich nicht nur durch funktionale und für die damalige Zeit bahnbrechende bauliche Neuerungen aus, sondern auch durch dekorative Akzente.

Das Casa Milà ist auch als La Pedrera bekannt, da es einem offenen Steinbruch ähnelt und von der Natur inspirierte Formen aufweist. Offiziell ist das Casa Milà Gaudis letztes Werk der zivilen Architektur und stellt eine Abweichung von seinen sonst eher komplexeren Kreationen dar.

feature-box_3

Das Casa Vicens

Das Casa Vicens ist erst seit 2017 für die Öffentlichkeit zugänglich und ein von der UNESCO aufgeführtes Weltkulturerbe. Das 1885 fertiggestellte, eckige, mit Türmen versehene Privathaus wurde für den produktiven Aktien- und Währungsmakler Manuel Vicens i Montaner gebaut. Es war Gaudis erster Auftrag, als der Architekt gerade 30 Jahre alt war, und eine der Kreationen, die ihn bekannt machen sollte.

Das Wohnviertel weist eine besonders detaillierte Fassade mit keramischen Farben und Formen auf und liegt abseits der Hauptstraße von Garcia. Für das Casa Vicens ließ sich Gaudi von dem reichen Erbe des Backsteinbaus im Mudéjar-Stil inspirieren, der in den von den Mauren zurückeroberten Teilen Spaniens recht verbreitet war. Der Mudéjar-Stil der Architektur wurde den Arabern und Berbern zugeschrieben, die nach den christlichen Rückeroberungen in Spanien bleiben durften.

Das kunstvolle Casa Vicens kann im Rahmen einer 30-minütigen geführten Tour oder selbstständig besichtigt. werden.

Sagrada Familia-Tickets

Schnelleinlass in die Sagrada Familia
Schnelleinlass in die Sagrada Familia inklusive Turmzugang und Audioguide
Sagrada Familia: geführte Tour mit Schnelleinlass und Transport
Sagrada Familia: geführte Tour mit Schnelleinlass und Turmzugang
Geführte Tour durch die Sagrada Familia und den Park Güell mit Schnelleinlass